2013, Hochhaus, Steinach, 1. Preis

Aussen
Orthophoto Steinach 2

Schlank und elegant, Steinach (seit 2013)

Steinach ist eine idyllische Ortschaft in einer ländlich geprägten Gegend direkt am Bodensee. Warum soll ausgerechnet hier ein Hochhaus entstehen? Die Antwort liefert der Blick über die Kantonsgrenze nach Arbon. Dort, wo früher Lastwagen der Firma Saurer gebaut wurden, entsteht heute ein dichtes gemischt genutztes Quartier mit einem städtischen Charakter. Das Hochhaus bildet den Abschluss des Areals und markiert den Übergang zum Siedlungsgebiet von Steinach.

STE Modellfoto 1

Wenn in die Höhe gebaut wird, dann entsteht viel Freiraum, denn der Fussabdruck des Hochhauses ist im Vergleich mit den gängigen Siedlungsstrukturen bescheiden. Genau das ist hier die Idee. Anstatt den Boden mit niedrigen und flächigen Bauten zu belasten, entsteht ein grosszügiger Grünraum, der sich mit dem Naturraum der Steinacher Bucht verbindet. Das Hochhaus leistet mit einem halböffentlichen Erdgeschoss einen Beitrag zur Belebung des Freiraums. Das ist aber noch nicht alles: Das Dach, der Ort mit der schönsten Aussicht, gehört allen! Ein Mehrzweckraum mit Küche und einer Dachterrasse kann gemietet werden und steht der Bevölkerung zur Verfügung.

STE Modellfoto 2
160219 STE Fassade Def
Hochhaus, Saurer-Areal, Steinach, Fassade
12 Fassaden Hochhaus
Hochhaus, Saurer-Areal, Steinach, Fassaden
STE Schnitt bearbeitet
Hochhaus, Saurer-Areal, Steinach, Schnitt.

Die Grundrisse profitieren von der Flexibilität des Skelettbaus. Sie ändern ihre räumliche Organisation je nach Lage und Ausrichtung. Dabei entsteht ein vielfältiger Wohnungsmix, der eine breit gefächerte Mieterschaft anspricht und das Wohnen im Hochhaus für alle zugänglich macht.

 

STE Grundrisse gruppiert ps v2
Hochhaus, Saurer-Areal, Steinach, Grundrisse Erdgeschoss, 1.-3. Obergeschoss und 4.-18. Obergeschoss mit Varianten.
9 Rorschacherstrasse

Die Fassade des Hochhauses muss viele technische Anforderungen erfüllen und gleichzeitig dem Anspruch gerecht werden, sich besonders gut in die Umgebung einzufügen. Die Nah- und Fernwirkung der Architektur spielt eine wichtige Rolle, ebenso die Tonalität der Materialisierung, die sich visuell mit der Landschaft verbinden soll. Die hier gewählte Architektursprache strahlt eine optische Ruhe aus, wirkt unaufgeregt und im besten Sinn alltäglich.

12 Hohenweg
5 seeansichten

Adresse
Hauptstrasse / Bahnhofstrasse, 9323 Steinach

Studienauftrag, 1. Preis

Planung, Ausführung
noch offen

Bauherrschaft
HRS Real Estate AG, Frauenfeld

Raumprogramm
Ca. 80 Wohnungen, Gewerbe- und Büroflächen

Architektur
Michael Geschwentner

Wettbewerbsteam
Gabriel Gmür, Samuel Tobler, Roman Birrer